Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
in der Stille genießen

Raum für Stille und Ge-Stillt-Sein


Hallo Ihr lieben Strahlesterne,


diesmal schreibe ich Euch aus dem sonnigen Südafrika, wo ich wir mit unserer Familie die dortige Familie besuchen und es uns rundum gut gehen lassen. Es ist mein siebter Besuch in diesem wunderschönen Land und ich kann Euch gar nicht sagen, wie sehr ich es diesmal genieße!

Die bisherigen Reisen nach und in Südafrika waren natürlich auch schön, und wie!! Es sind einige meiner allerliebsten Erinnerungen überhaupt. Wir haben atemberaubende Blumen- und Tierwelten gesehen, eine Vielfalt an Landschaften durchreist, die ich nie erwartet hätte, wilde Löwen, Nashörner, Büffel und hunderte Elefanten gesehen, wie sie mit ihren winzig kleinen, supersüßen Jungen an den Wasserstellen trinken und plaschen. Haben bunte Vögel aller Größen beobachtet und belauscht, uns über Affen amüsiert, Warzenschweine und Erdmännchen, haben Giraffen bestaunt und stundenlang Wale mit ihren Babies von traumhaften Sanddünen aus beobachtet... kurz und gut, jede Reise ein Traum.

Warum schwärme ich nun so von diesem Mal, wo wir nur einen Bruchteil von all dem gemacht haben?

Weil ich entdeckt habe, wie herrlich entspannt es ist, wenn der große Hunger gestillt ist und das schlichte, stille Genießen beginnt.
Wie erfüllend es ist, Zeit für den Augenblick zu haben, weil kein Bedarf nach so viel Programm besteht.
Mit den Kindern in den Wellen zu spielen, anstatt in den Vogelpark zu gehen oder Großkatzen zu bestaunen.
Mit den Schwiegereltern auf deren schöner Terasse zu sitzen, anstatt auf Straußen zu reiten oder in Tropfsteinhöhlen zu gehen.
Einen neuen Wanderweg zu entdecken, anstatt mit dem Boot auf Walbeobachtung zu fahren.

All diese Dinge hatten wir schon. Sie erfüllen mich bereits und ich brauche sie nicht nochmal. Der Hunger, den ich als frischer deutscher Tourist früher danach hatte, ist gestillt. Alles, was ich jetzt erlebe, ist Bonus und ich geniiiiiiiiiiiiieße mit so erfülltem Herzen, es ist eine ganz neue Dimension.

Beobachte neugierig: 

Welche Bedürfnisse hast du dir bereits gestillt in deinem Leben?

Was hast du dir erfüllt, das einst ein großer oder kleiner Wunsch war und nun hast du das Erlebnis für immer in deinem Herzen?


Wie fühlt es sich jetzt an, wenn du mit diesen Dingen in Berührung kommst? Ist es nicht herrlich entspannt?

gestillte Bedürfnisse

Falls noch mehr Hunger da ist, nur zu, stille ihn dir. Gönne dir mehr davon, reite die Welle zusammen mit deinem Großen Selbst, schwärme von der Freude, die dir dieses Erlebnis schenkt und lass noch mehr davon in dein Leben ein. Genau dafür bieten wir auch die Retreats, Sitzungen und Kurse an, um es dir zu erleichtern.

Falls dein Hunger gesättigt ist, lehne dich zurück und geniiiiiiieße diesen Zustand. Aale dich in der Erinnerung an die Freude, in der Entspannung, die du dafür jetzt erlebst, in der Freiheit, die aus dem gesättigten Zustand entsteht. In dem paradiesischen Zustand, nun bereits mit schlichten Dingen glücklich zu sein. An diesem Punkt sind Retreats übrigens sogar noch schöner ;) Aber du "brauchst" sie natürlich nicht mehr.

Divine Openings Praxisabend

Offener Praxisabend mit Divine Openings am Sonntag, 11.09. um 18 Uhr

Auch wenn dieser Abend ein wunderbarer Einstieg für Neulinge ist und Raum für Fragen bietet, ist er ebenso eine der Zeiten, in der diejenigen, denen das erfüllende Resonanzfeld von Präsenz und Gnade bereits vertraut, selig genießen. Staune, wie du immer schneller immer tiefer in deiner eigenen Großen Präsenz ankommst. 
Der Abend bietet Raum für Mantra-Singen, Stille, Austausch und natürlich bekommt jeder Teilnehmer ein persönliches Divine Opening, Healing und/oder eine Göttliche Mutterumarmung.

Wer sich vorher gerne gut durchbewegen möchte: Inge Schulz bietet von 16 - 17.30 Uhr einen feinen Yoga Workshop in unserem Foyer an. Details leite ich auf Anfrage gerne weiter.

Infos & Anmeldung Offener Abend>>>

Aufblühen in der Gruppe

Kleingruppen-Kurse
über Webinar
Okt/Nov 16

In diesem Kursblock stärken wir unsere Fähigkeit, Urteile fallen zu lassen, freundlichere Gedanken zu entdecken und tiefer in unserem weisen, liebevollen, Großen Sein anzukommen. Die wöchentlichen Stunden verankern deine Erfahrungen bodenständig im Alltag, genau da, wo du sie haben möchtest. Lass uns gemeinsam lauschen, welche Weisheit und Freude in dir steckt.

Infos & Anmeldung>>>
Himmel auf Erden erleben

Himmel auf Erden

Ein Wochenende im Göttlichen Schweigen mit Gabriele und Lydia

Tauche 2 oder 3 volle Tage lang tief in die heilende, nährende Kraft der Göttlichen Präsenz in der Stille ein.

Im wunderschönen Seminarhaus Holzmannstett können wir ohne Ablenkung der wichtigsten Beziehung in unserem Leben Zeit und Raum schenken: der Beziehung zu unserem eigenen Größeren Selbst. 

  • Erlebe wie einfach und doch so enorm kraftvoll es sein kann, wirklich bei dir und für dich selbst da zu sein.
  • Sättige dich so sehr aus deiner eigenen Göttlichen Quelle, dass du gerne wieder geben und übersprudeln kannst.
  • Vertiefe den Zugang zu deiner weisen, liebevollen, inneren Stimme und entdecke neue, einzigartige Ausdrucksweisen deiner Selbst.

Frühbucher-Rabatt bis 30.09.!!

Infos und Anmeldung hier>>>


Auf die traumhaft schönen Sanddünen sind wir trotzdem gefahren :) Die gehören zu meinen allerliebsten Orten auf der Welt. Und diesmal hatten wir 5 Tage dort, wow! Bisher waren es höchstens 2-3 Tage gewesen, diesmal fiel so vieles anderes weg, dafür hatten wir hier nun 5. 

In meinem letzten Kleingruppenkurs erstellten wir jeder eine Visionscollage an persönlichen "Reisezielen", die wir gerne im Alltag verwirklichen wollen und einer meiner Hauptpunkte für mich selbst war diesmal das Gefühl Zeit zu haben. Das Gefühl, als hätte ich alle Zeit der Welt. Ein absoluter Luxus und mmmh- Zustand. Genau den hatte ich dort und generell diesen Urlaub immer wieder, so schön!

Nun denkt Ihr wahrscheinlich, das hat man im Urlaub ja ganz leicht, aber das stimmt nicht. Selbst im Urlaub hatte ich oft Pläne, Erwartungen, es gibt immer etwas zu tun, für die Kids, für die Familie,... diesmal läuft es wie von allein!

Nun freue ich mich darauf, wo ich dieses Gefühl nach unserer Heimkehr im Arbeitsalltag entdecken werde, denn ich bin mir sicher, dass es sich dort genauso zeigen wird. Vielleicht weniger häufig, aber wer weiß?



Was wünschst du dir, wie du dich öfter fühlen möchtest?


Woran wirst du erkennen, wenn es eintrifft?


Feiere es, wenn es soweit ist!!

Alle zeit der Welt

Manchmal kommt das Erkennen auf ganz überraschende Weise: Ich ging mit David und den Kindern am Strand spazieren und bewunderte die hübschen Muscheln, als mir auffiel, dass ich als junges Mädchen so gerne alle hübschen Steine und Muscheln am Strand aufsammelte und sie am liebsten ALLE heimgenommen hätte. Damit ich sie auf ewig behalten könnte, weil sie so schön sind. Ein kleiner Teil von diesem Drang ist mir als Erwachsene lange geblieben, das Bedürfnis Schönes aufzuheben und zu sammeln, zu behalten.

Diesmal sah ich die Muscheln dort liegen und fühlte überhaupt keinen Drang, sie überhaupt nur in die Hand zu nehmen. Es erfüllt mich so tief, sie zu sehen, am Strand zu wissen und zu erleben, dass es sie gibt. Und das genügt. Nichts würde es ändern, egal wer sie aufsammelt oder nicht.
Das war ein Erleuchtungserlebnis der tief berührenden Art für mich und ich bin so sehr dankbar dafür. Ein greifbares Erleben des All-Einsseins.

Es zeigte mir auch auf, dass da wo ich früher Mangel verspürte und haben-haben-haben wollte, nun Fülle herrscht und ich nichts mehr brauche. Mir wurde mit einem Schlag bewusst, wie sehr sich meine Schwingung in Bezug auf materielle Fülle angehoben hatte. Daran, dass ich kein Bedürfnis mehr hatte, Muscheln zu sammeln - ist das nicht lustig?

Übrigens war meine Jüngste bisher auch begeisterte Sammlerin (was hatten wir gepolsterte Tupperdosen voller Muscheln!) und diesmal... kein Bedarf! Schon interessant.

Strandschätze die bleiben dürfen


Welcher Hunger ist in dir bereits gestillt, den du früher hattest?

Wie paradiesisch ist das? 

Wie nahe bist du dem Göttlichen in dem gesättigten Gefühl?

Das Paradoxe ist, ist das mir gleichzeitig soviel Urteil abhanden gekommen ist. Ich bewerte die Bedürfnisse und geradezu Hunger- oder Durstgefühle nach etwas viel weniger. Es ist vollkommen natürlich und gesund, Hunger nach etwas zu haben. Und es ist vollkommen natürlich einen Zustand der Sättigung zu erreichen und soooooooo schön :)

Wer übrigens nun an Essen, körperlichen Hunger und Fülle denkt: Auch hier ist es sehr nützlich zu experimentieren, ab wann man eigentlich satt ist (oft viel früher als man denkt, der Körper braucht nur etwas Zeit für die Rückmeldung) und wie es sich überhaupt anfühlt wirklich Hunger zu haben.
In unserer Wohlstandsgesellschaft essen wir oft schon, bevor wir Hunger haben, oder wir vergessen den Körper komplett und bemerken ihn erst im Heißhunger wieder.


Wie fühlt es sich an, wenn Hunger langsam kommt und wächst? 

Wie fühlt es sich an zu essen, wenn man "angenehm" hungrig ist?

Wie fühlt es sich an, sich voll zu essen  und wie fühlt es sich an, soviel zu essen dass der Hunger gestillt, aber noch Raum für mehr ist?

Worin erlebst du am meisten Freude, Freiheit und Energie?

Wie fühlt es sich an, dein persönliches GENUG zu kennen und bereits ab dann zu blühen?

genug zum Blühen

Ihr merkt schon, das Thema Hunger, gestillte Bedürfnisse und Genießen lässt sich auf vieles ausweiten und ist in allen Lebensbereichen superspannend. Experimentiert damit!! Entdeckt, wie sich welcher Zustand für Euch individuell anfühlt, so dass Ihr Euch optimal versorgen könnt. 

Es ist wie das Instrumentenbrett, es ist enorm hilfreich ein Gefühl dafür zu entwickeln, wo wir im jeweiligen Moment unterwegs sind. Nicht, um zu beurteilen ob wir "brav" sind, oder ob wir alles "richtig" machen, sondern einfach nur, um zu sehen, wie es uns geht. Wenn ich weiß, wie es mir geht, weiß ich auch, was ich mir zumuten kann und was nicht. In welche Richtung ich gehen möchte und ob ich in diese Richtung gehe, oder meinen  Kurs ein wenig anpassen muss. Es ist lediglich Info, ohne die ich nicht für mich da sein kann. Und wenn ich nicht für mich da bin, ist es für Die Präsenz ebenfalls schwierig für mich da zu sein.

Die Präsenz ist Stichwort für den letzten Aspekt dieses Themas in diesem Newsletter:

Stelle dir vor, du gehst in Meditation, in dein Großes Selbst, in Verbindung mit Der Präsenz, wie immer du es nennen möchtest .... einfach nur, um zu genießen.

Du hast keine dringenden oder großen Fragen mehr, du hast möglicherweise Anliegen, bei denen du Hilfe brauchst oder abgeben möchtest, aber in diesem Moment spielen sie keine Rolle, weil du weißt, dass Die Präsenz sie ohnehin kennt und du jetzt, hier nur das Zusammensein genießt. Das gemeinsame Atmen, das Hiersein, das All-Einsein.
Manchmal fühlt es sich so tief erfüllend an, dass du durchatmen musst, um es überhaupt aushalten zu können. Manchmal ist es ganz schlicht und still, fühlt sich schon beinahe banal an, weil du erlebst, wie natürlich und normal es ist, in Der Präsenz zu sein. Genau wie es natürlich und normal ist, sie über unser kleines Sein zu vergessen :)

Das ist es, worauf unsere Retreats ausgerichtet sind und worüber ich jedes Mal aufs Neue staune! Nach den Retreats bleibt ein Fundament davon im Alltag erhalten, aber es erscheint im Vergleich blasser. Oder auch nicht!! In den Monaten habe ich diesen himmlischen Zustand intensiv im Alltag erlebt und das entstand aus einer täglichen Gewohnheit: 5 Wochen lang durfte ich Euch täglich in einer kurzen Morgenmeditation anleiten und dabei bewusst in die Präsenz eintauchen - vielen lieben Dank an alle, die dabei waren! Ohne Euch hätte ich sie nicht so regelmäßig durchgezogen und so wurden sie zu einer Gewohnheit, die ich im Urlaub aufrecht erhielt und seeeeeeeeehr genoß! Manche Morgende still und "nur" angenehm wohlig, an anderen herzzerreißend erfüllend auf die schönste Weise. Tag für Tag in der wachsenden Sicherheit, Geborgenheit und dem Frieden, die aus der innigen Verbindung mit Der Präsenz entstehen. Ich hoffe, Euch ging und geht es ähnlich.

tägliche Meditation im Großen Sein
Gönnt Euch daher regelmäßig 10 - 15 Minuten Stille, um in Eure Präsenz zu gehen, egal wie viel ihr davon spürt.


Es vertieft sich so schön!!

In Kombination mit Divine Openings öffnet sich Euch eine Kraft der Gnade und Erfüllung, die sich mit den Jahren immer weiter auszahlt. In meinem nun achten Jahr mit Divine Openings staune ich wieder ganz aufs Neue.


So, ich hoffe Euch mit diesem Artikel wieder einige Inspirationen gebracht und Erinnerungen angestupst zu haben, die Euch an Euer eigenes strahlendes Sein und seine Möglichkeiten erinnern. Falls Ihr Euch gerade gar nicht strahlend fühlt, beabsichtige ich hier auch noch eine große Göttliche Mutterumarmung dazu, denn auch das ist Teil unserer Lebensrhythmen. Daher habe ich auch in meinen Veranstaltung immer herzlich Raum für beides: Ausstieg aus dem Leiden, Trost und Ermutigung wie auch Ausdehnung in der Freude, Experimentieren und noch mehr Glücklichsein.

Ich wünsche Euch von allem das, was Euch am schönsten im Inneren singen lässt!
Mit strahlenden Grüßen, Gabriele

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.





Deutschland


gabriele@kingwill.de