Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
achtsam wach

Achtsamkeit und Staunen als Weg der Erholung


Hallo Ihr lieben Strahlesterne,

nach einer phänomenal schönen Südafrika Reise bin ich immer noch am Staunen - selbst im Nachhinein - was wir alles aufnehmen und erleben durften. Einer der Aspekte, der mir erst im Nachhinein aufgefallen ist, ist wie erholt wir heimkamen, obwohl wir wirklich 5 Wochen fast durchgehend am Reisen waren und ich es eher gewohnt bin, zwischendurch meine Ruhetage zu genießen. Diesmal nicht - fünf Wochen fast durchgehend Programm und jeden Tag tiefe neue Eindrücke, die verstoffwechselt werden wollten. Und trotzdem kam ich deutlich erfrischt und erholt zu Hause an. Nicht nur das - mein Kopf war die ersten Tage ungewohnt leer.

Natürlich kenne ich diese leeren-Kopf-Momente von etlichen Meditationen und ganz besonders innig von den Schweigewochenenden, aber so durchgehend friedlich war mir dann doch neu. Es war, wie wenn das beständige Geplapper im Hintergrund einfach abgeschalten wäre. Und wenn ich mich hinsetzen wollte, um z. B. den Newsletter aufzusetzen, war es so still in mir, dass gar keine Worte kamen! Also habe ich mir diese Zeit etwas verlängert und genossen :)

Nach und nach kehrt das durch alltägliche Trigger gewohnte Geplapper wieder zurück und auch das ist spannend zu beobachten. Ich finde mich in vielem wieder ganz neu, fühle mich als Anfänger und genieße die Chancen, die darin liegen.

Was aber auch nach und nach durchsickert sind Klarheiten und Erkenntnisse über den Zauber, den ich auf unserer Reise erleben durfte. Den Zauber des Staunens und der Achtsamkeit zum Beispiel:

mit Robben baden
Wir wussten, dass uns auf vielen Stationen zauberhafte Erlebnisse begegnen konnten und würden, wussten aber nie genau in welcher Form oder genau wann und wo.

Als wir auf einer Wanderung an den Klippen entlang die Robben beobachten konnten, haben wir uns schon sehr gefreut und bewusst im Erlebnis geschwelgt - nicht ahnend, dass uns kurz nachher die jungen Robben derselben Kolonie direkt in der Brandung am Strand begegnen würden!

Im De Hoop Reservat hatten wir uns schon die Ferngläser für die großen Wasservögel gezückt, als die Pelikane anfingen, direkt über unseren Köpfen im Wind zu spielen...
... Zebras, die unerwartet nah auftauchen, Paviane, die über unsere Hausdächer sprangen, Pinguine, die sich fast hätten berühren lassen, ein atemberaubendes Wellenschauspiel im Tsitsikamma Park... es gab so viel zu Staunen!

Und Staunen, lernte ich dadurch, ist enorm belebend, erfrischend und sogar erholsam.


Wenn im Buddhismus gelehrt wird, wie sehr Ablenkungen uns in Verwirrung und Leid führen, dann kann ich das von hier aus absolut nachvollziehen.

Im Staunen sind wir völlig präsent.

Nichts lenkt uns von dem ab, was wir gerade bestaunen, bewundern oder in dem wir versunken sind.


In diesem Moment ist unser Kopf tatsächlich still. Kein Hintergrund-Geplapper, keine Agenda, kein Programm - reines Erleben in einer seiner schönsten Formen.

Zebras

In unserer letzten Reisewoche fuhren wir 6 ganze Tage lang durch einen Nationalpark und das war für mich eine der besten Achtsamkeitsübungen. Es war herrlich, wach und offen zu sein für egal, was sich zeigen mochte und es wurde mehr als belohnt, denn wir sahen eine unglaubliche Vielzahl an Tieren, zum Teil aus nächster Nähe, die wir uns von Herzen gewünscht hatten zu sehen.

Ein Trick bestand darin, uns immer wieder frei zu machen von Erwartungen (hört sich das nicht vertraut an? Geht uns doch in der Meditation und vielem anderen ganz genauso). Nur so konnten wir wirklich mit frischen Augen neu Ausschau halten und oft zeigte sich dann wieder etwas ganz Neues.

Ein weiterer Trick war auszukosten. Noch lange weiter schwärmen von dem, was wir bereits erlebt hatten und die Freude daran zu genießen. So waren wir viel in guter Stimmung und konnten guter Dinge die Zeiten überbrücken, in denen sich gerade gar nichts regte.

gut getarnt
Und schließlich mussten wir natürlich wirklich achtsam sein. Wer nicht achtsam ist, kann sogar eine Giraffe oder einen Elefanten zwischen den Bäumen und Sträuchern übersehen, die Hyäne oder die Löwen im hohen Gras erst recht. Die Tiere sind dann zwar da, aber ein abgelenktes, flüchtiges Auge nimmt sie nicht wahr.

Auch die Könige der Geduld, die Krokodile, sind gute Beobachter, die leicht übersehen werden können.


Achtsamkeit im Alltag

Achtsamkeit mag im Alltag manchmal anstrengend und mühsam erscheinen, was aber einfach nur daran liegt, dass wir uns die Unachtsamkeit so viel besser antrainiert haben. Auf einer Reise wie dieser fällt sie leicht, weil es so verlockend ist achtsam zu bleiben.

Wie wäre es also, wenn wir sie uns im Alltag auch verlockender machen?

Wie sehr wertet es mein Erleben auf, wenn ich in meinen Tätigkeiten und Erlebnissen so achtsam wie möglich bin?

Wenn ich im Zuhören inne halte, noch nicht nach Antwort suche, sondern wirklich nur zuhöre?

Wenn ich mich in einer Tätigkeit mit Haut und Haar einlasse? Wenn ich mein Essen innig schmecke und auskoste?

Wenn ich mich für einen Moment vom herbstlichen Morgen- oder Abendnebel verzaubern lasse oder einer zarten Morgenröte....

Auf unserer Reise waren wir oft so erfüllt, weil wir eben nicht nur nach den "Big Five" Ausschau gehalten haben, sondern nach einer Vielzahl an Schönheiten oder auch nur Besonderheiten. Allein die Vogelwelt ist fantastisch vielfältig in Südafrika zum Beispiel. Die Landschaften sind beeindruckend, immer blüht irgendetwas... wer möchte, kann so viel entdecken!

lilac breasted roller
Was ist, wenn auch das für unseren Alltag gilt?

Zauber und Glück sind überall zu finden, da braucht es keine großen Reisewege dazu!

Was könntest du alles an Schönheiten und Zauber in deinen Tagen entdecken?

Wofür lohnt es sich achtsam zu sein?

Und was passiert, wenn du dich mit offenen Augen genauso immer wieder darin übst wie mit geschlossenen?

Erlebe, wie erholsam das wirkt und schwelge so oft und so lange es geht!


Ein liebevoller Rahmen zum Üben der Achtsamkeit

Für alle, die eine feine Gruppenenergie dabei genießen möchten oder sich gerne Unterstützung in der heilsamen Achtsamkeit gönnen möchten, hier meine aktuellen Angebote im Herbst und Winter:

Offener Meditationsabend am So 23.9. ab 19 Uhr im Yogazentrum Kolbermoor

Live-Morgenmeditationen über Webinar (Einwahl über Telefon oder Computer) vom 24.9. - 21.10.18

Heil-Workshop "Kraft und Segen unserer Energiezentren" vom 13. - 14.10. in Rosenheim

und für ganz tiefes Eintauchen, ganz ohne Ablenkung für 3 volle Tage im himmlischen Schweigen, das Schweigeretreat vom 9. - 12.11.18 im Seminarhaus Holzmannstett


gemeinsam im Schweigen

PS: Für alle, die sagen: "Ui so eine Reise würde ich auch gerne einmal mitmachen!" Wir haben noch ein paar Plätze für 2019 frei, um gemeinsam mit uns für 2 -3 Wochen an unsere Lieblingsorte in Südafrika zu reisen. Ihr müsstet euch allerdings rasch entscheiden, da wir erstens bald schon die Reservierungen tätigen müssen und zweitens die Nachfrage groß ist.

Aber ich würde mich natürlich sehr freuen, den ein oder anderen von euch Strahlesternen dabei zu haben :)

Hier findet Ihr alle Details zur nächsten Reise>>>


 DANKE, für all die Achtsamkeit, die du diesen Zeilen geschenkt hast! Ich freue mich sehr, meine Eindrücke mit dir teilen zu dürfen und dir auf diesem Wege viel Lebensfreude von Herz zu Herz zu senden.

DANKE, dass Du Teil dieser zauberhaften Welt bist!



Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Naturheilpraxis für Körper & Seele
Gabriele Kingwill
Aiblinger Str. 3
83109 Großkarolinenfeld
Deutschland

08031 920 228
gabriele@kingwill.de
www.heilpraktiker-energieheilung.de

Gabriele Kingwill
Steuernummer 156/236/10745